Radtour mit Hindernissen!

Wetter: sonnig und windig

Fortbewegungsmittel: Fahrrad

Strecke: Route 26, ausgedruckt von der Seite Veloland

Ziel: Altikon

Specials: Geocachingpunkte auf Route miteingeplant

Ausführung: Um zirka zehn Uhr fuhren wir los. Unser Ziel: 15 Uhr in Altikon ankommen. Über Feldwege, Stock und Stein fuhren wir nach Müllheim, um von dort dann auf die Route 26 zu gelangen. Diese Fahrradroute verläuft von Schaffhausen bis nach Weinfelden. Das schöne an diesen Strecken, im Internet werden auch gleich noch die Sehenswürdigkeiten mitaufgeführt, die man entlang dieser Strecke erreichen kann. Schon nach wenigen Kilometern war schon der erste Geocache laut Karte. Nach bisschen Suchen haben wir ihn auch gefunden mit einer schönen Aussicht und einer wunderschönen Linde.

Der zweite Cache war in Pfyn. Wir haben zwar den Ort gefunden, aber den Cache konnten wir nirgends finden. Laut Eintrag auf Geocaching wurde dieser Punkt auch nicht von allen gefunden, einige haben ihn gleich gesehen, andere gar nicht. Der dritte Cache wäre ein Multicache gewesen, den wir aber dann nicht gemacht hatten, weil einer der Wegpunkte genau auf der anderen Seite eines Tobels lag und somit für uns einen grossen Umweg gewesen wäre. Unser nächster Halt bzw. unsere Mittagspause machten wir in Kartause Ittingen. Auch dort war ein Cache versteckt, den wir, nach dem das Handy wusste, an welcher Stelle wir standen, auch gefunden haben. An der Bushaltestelle verpflegten wir uns kurz.

Danach ging es weiter zum nächsten Cachepunkt. Dieser Punkt war ziemlich knifflig. Gesehen haben wir den Cache, aber der Fluss führte uns zuviel Wasser als dass wir eine Bergung des Caches starten wollten. Ehrlich gesagt war ich auch schon ziemlich fix und alle. Ich wollte nur noch das Ziel erreichen.

Nach vier Stunden kamen wir am Ziel an. Dabei entstand dieses Foto


Soviele Kilometer sind wir gefahren:

25,312 Km

Geocaching ist für die ganze Familie. Es gibt Caches die sind einfach zu bergen und auch für Kinder geeignet. Auf der Geocaching Seite findet ihr Caches in eurer Umgebung mit genaueren Details, wie ihr den Cache finden könnt.

Mein Fazit: Geocaching macht Spass, hält fit und man sieht die schönsten Gegenden seines Heimatortes. Es wird einem erst richtig bewusst, wie glücklich man sich schätzen kann, hier zu wohnen.

Be First to Comment

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.